Suchen
Fr, 08.02.2019

Den Platz auf dem Treppchen gesichert

ratiopharm ulm gewinnt das Spiel um Platz 3 in „The Preseason“ gegen die Rostock eWolves mit 2:1 und erreicht damit einen versöhnlichen Abschluss im ersten deutschen NBA2K eSports Turnier.

Nachdem sich die Ulmer mit einer bitteren Niederlage im Halbfinale gegen die Eisbären Bremerhaven aus dem Kampf um den Titel verabschiedet hatten. Ging es zum Abschluss von „The Preseason“ im kleinen Finale gegen die Rostock eWolves, die im anderen Halbfinale den Bayern Ballers Gaming unterlegen waren. Aufgrund des Erfolges in der Hauptrunde über Rostock, gingen die Ulmer als Favorit in die Best-Of-Three Serie. Mit einem defensiv starken ersten Spiel und einem offensiv starken dritten Spiel, konnten die Ulmer Ihre Nachlässigkeiten aus Spiel 2 kompensieren und so nach drei Spielen den Sieg gegen die Rostock eWolves sichern. „Ein großer Respekt gilt den Rostockern, die uns über drei Spiele lang geärgert haben“, fasste Maximilian „xMaxn-“ Nieß seine Anerkennung für die Rostocker Leistung zusammen. „Rostock hat definitiv gezeigt zu was sie in der Lage sein können. Am Ende konnten wir uns dann aber durchsetzen und „The Preseason“ mit einem verdienten 3. Platz abschließen“, so Nieß weiter.

„Ein großer Respekt gilt den Rostockern, die uns über drei Spiele lang geärgert haben“ Maximilian "xMaxn-" Nieß

Die Ulmer fanden keinen guten Start in die erste Partie. Bereits nach 2 ½ Minuten führten die Gäste aus Rostock mit 10:7. Angeführt von Point Guard Marc „nepalm0711“ Stuber und Center Christian „CallMeChriss“ Wendt, kämpften sich die Ulmer zurück und scorten beständig, somit ging es mit einer 21:14 Führung für die Ulmer in die erste Viertelpause. Was nun folgte war ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften, so dass es zur Pause beim 7-Punkte Vorsprung der Ulmer blieb (34:27). Bei Rostock war es nach der Pause vor allem Point Guard Yagizhan „mohicanFC“ Tekin der immer wieder zu einfachen Punkten kam, da Ulm aber ebenfalls nicht nachließ blieb der Ulmer Vorsprung bis Ende des dritten Viertels konstant (46:38). Die Ulmer behielten im vierten Viertel aber weiterhin die Kontrolle. Ein Layup von Michael „Wachn0r“ Wagner knapp eine Minute vor Schluss zum 53:44 machte den Deckel auf die erste Partie. Am Ende konnten die Ulmer das erste Spiel mit 55:44 für sich verbuchen. Aus einem guten Kollektiv stachen Point Guard Stuber (15 Punkte, 9 Assists) und Center  Wendt (22 Punkte, 12 Rebounds) heraus. 
Marc Stuber alias "neplam0711". Foto: Florian Eisebitt
Das zweite Spiel wurde für Rostock somit zum Do-or-Die Spiel. Mit dem entsprechendem Feuer starteten sie daher auch in die Partie. Ulm fand gegen die mutig aufspielende Rostocker Offensive keine Lösung. 15:8 stand es daher nach dem ersten Viertel aus Sicht der eWolves. Angeführt von Shooting Guard Andreas „AndSilkWorm“ Seide baute Rostock seinen Vorsprung weiter aus, so stand es 1 Minute vor der Halbzeit 27:12 für die Gäste. In diesem Moment flog Ulms Shooting Guard Vincent „xPr0vincx“ Giese aufgrund von Netzwerk Problemen aus dem Spiel. Die Rostocker lebten den Fairplay-Gedanken vor und einigten sich mit den Ulmern auf eine Unterbrechung und anschließende Fortsetzung an der gleichen Stelle. Nach Wiederbeginn konnten die Ulmer den 15 Punkte Vorsprung Stück für Stück schmelzen lassen, die Hypothek war allerdings zu groß und so geriet der Rostocker Sieg nie mehr wirklich in Gefahr. Auch die 19 Punkte von Ulms Alexander „MacPride-_-“ Ortwein halfen der Mannschaft nicht mehr. Mit der Sirene konnte Christian „CallMeChriss-“ Wendt noch auf 3 Punkte verkürzen. Dank der starken Offensive konnten die Rostocker die Serie mit einem 53:50 ausgleichen. „Wir haben immer wieder versucht dem Gegner unsere Spielweise aufzudrücken, dies hat allerdings nur Phasenweise geklappt und im zweiten Spiel leider gar nicht“, stellte der als Power Forward aufgestellte Nieß fest. 

„Wir haben immer wieder versucht dem Gegner unsere Spielweise aufzudrücken, dies hat allerdings nur Phasenweise geklappt und im zweiten Spiel leider gar nicht“ Maximilian "xMaxn-" Nieß

Es kam damit also zum alles entscheidenden dritten Spiel. Die Ulmer stellten daher wieder ihre Aufstellung um und schickten die 5 Spieler aufs Feld, die bereits in Spiel 1 für den Sieg gesorgt hatten. Es entwickelte sich von Beginn an ein offenes von Offensive geprägtes Spiel in dem die Führung ständig wechselte. Nach einer Rostocker Führung nach Viertel 1 (13:10), hatten die Ulmer zur Halbzeit die Nase vorne (28:26). Beide Mannschaften fanden defensiv keine Lösungen gegen das gegnerische Pick & Roll. Nach der Pause zeigte sich die Ulmer Defensive leicht verbessert, während die Offensive weiterhin rund lief. So konnten die Ulmer die Führung Stück für Stück ausbauen (44:40 nach dem 3. Viertel). Für die Entscheidung sorgte dann Ulms Bester Marc „nepalm0711“ Stuber mit einem Layup zum 59:49 knapp eine Minute vor Schluss. 
Der 61:54 Erfolg bedeutete damit den Gewinn der Serie und damit Platz 3 in „The Preseason“ für die Ulmer Mannschaft, die damit einen versöhnlichen Abschluss aus dem ersten deutschen NBA 2K Turnier feiern konnte. 
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×